Zum Hauptinhalt springen

Plexigrid ist stolz darauf, bei diesem innovativen Projekt mit GEAB, dem lokalen Stromnetzbetreiber, und Ngenic zusammenzuarbeiten. Unser hochmodernes KI-basiertes System, das wir selbst entwickelt haben, bildet das Rückgrat dieses revolutionären Tarifmodells. 

Die wachsende Zahl von Stromverbrauchern, die ihren Energieverbrauch strategisch auf der Grundlage der stündlichen Schwankungen des Spotpreises an den Strombörsen anpassen, stellt eine große Herausforderung für ein effizientes Netzmanagement dar, insbesondere für die Netzbetreiber. Dieser Trend ist in den nordischen Ländern besonders ausgeprägt, die für ihre hohe Durchdringung mit dezentralen Energieressourcen (Distributed Energy Resources - DERs), einschließlich Solar- und Windenergie, bekannt sind. 

Den derzeitigen Preissignalen in diesen riesigen Stromgebieten mangelt es jedoch oft an der notwendigen Granularität, um die erheblichen lokalen Schwankungen der Netzlast unabhängig vom stündlichen Spotpreis widerzuspiegeln. Dies kann zu suboptimalen Energienutzungsmustern und einer Überlastung des Netzes führen. 

Die Plattform von Plexigrid geht diese Herausforderung an, indem sie detaillierte Einblicke in die lokalen Netzbedingungen bietet und damit präzisere und lokalisierte Preissignale ermöglicht. Durch die Nutzung dieser detaillierten Informationen können die Verbraucher noch fundiertere Entscheidungen über ihren Energieverbrauch treffen und ihre persönlichen Kosteneinsparungsziele mit den allgemeinen Anforderungen an Netzstabilität und Effizienz in Einklang bringen. 

In einem neuen Projekt auf Gotland, das von Energicentrum Gotland durchgeführt wird, soll ein Preismodell getestet werden, das auf einer Kombination aus dem Spotpreis und dem Lastfaktor in jeder Netzstation des örtlichen Stromnetzes basiert. 

Die Plattform von Plexigrid nutzt Echtzeit-Preissignale, Wetterdaten und historische Verbrauchsmuster, um eine tägliche Kapazitätskarte für das Netz zu erstellen. Diese Karte bietet einen detaillierten Überblick über die erwartete Last an jedem Knotenpunkt (der etwa zehn Kunden bedient) und ermöglicht eine präzise Vorhersage der Tarife und eine optimierte Ressourcenzuweisung. Unsere KI-gestützten Berechnungen berücksichtigen die voraussichtlichen Auswirkungen von Preisprognosen auf das Kundenverhalten und gewährleisten so einen dynamischen und reaktionsfähigen Ansatz für das Netzmanagement. 

Dynamische Tarife für eine sich verändernde Energielandschaft 

Die schwedischen Vorschriften schreiben vor, dass alle Stromnetzbetreiber bis 2027 Stromtarife einführen müssen. Die Gestaltung dieser Tarife ist jedoch den einzelnen Unternehmen überlassen, was häufig zu statischen Preismodellen auf der Grundlage des monatlichen Spitzenverbrauchs führt. 

Im Gegensatz dazu bietet das Pilotprojekt Plexigrid-Ngenic ein dynamisches Tarifmodell, das die Netzbedingungen und das Kundenverhalten in Echtzeit widerspiegelt. Dieser Ansatz schafft Anreize für ein aktives Energiemanagement, was sowohl den teilnehmenden Kunden als auch dem Netz zugute kommt. Durch die Verringerung der Notwendigkeit, das Netz zu überdimensionieren, verspricht dieses Modell langfristige Kostensenkungen für alle Kunden. 

Nach dem ersten Pilotprojekt plant Energicentrum Gotland, das Projekt auf alle 1 700 Kunden in Östergarnlandet auszuweiten. Dieser groß angelegte Versuch soll überzeugende Ergebnisse liefern, die mit anderen Stromnetzbetreibern in ganz Schweden geteilt werden können und ein Modell für dynamische Tarife aufzeigen, das mit den Zielen der Energiewende übereinstimmt. 

Durch die Integration der Netzintelligenz von Plexigrid mit der Smart-Home-Technologie von Ngenic erhalten die Kunden eine umfassende Lösung zur Optimierung ihres Energieverbrauchs auf der Grundlage von hyperlokalen Preissignalen in Echtzeit. 

Die KI-gestützte Plattform von Plexigrid verfeinert ihre Prognosen vierteljährlich anhand von Echtzeit-Stromverbrauchsdaten und gewährleistet so eine genaue Preisgestaltung für jeden einzelnen Netzstandort. Dies ist besonders wertvoll für Gebiete wie Gotland, die im Vergleich zum Rest Schwedens besondere Energiebedingungen aufweisen. 

Die Kunden können ihre orts- und zeitabhängigen Preise über die benutzerfreundliche App von Ngenic leicht überwachen, die Preisschwankungen auf der Grundlage der Netzlast visuell anzeigt. Langfristig sollen die Kunden ihre Energienutzung auf der Grundlage dieser Signale mühelos automatisieren können, indem sie zum Beispiel Elektrofahrzeuge in Zeiten geringer Nachfrage und niedriger Preise aufladen. 

Diese integrierte Lösung bietet ein neues Maß an Kontrolle und Flexibilität für die Kunden und liefert gleichzeitig wertvolle Erkenntnisse für die Netzbetreiber zur Steuerung der Nachfrage und zur Gewährleistung der Stabilität. Sie ergänzt oder ersetzt sogar die bestehenden lokalen Flexmärkte und gibt den Kunden die Möglichkeit, sich aktiv an der Energiewende zu beteiligen und zu einer nachhaltigeren Energiezukunft beizutragen. 

Das Ziel ist es, das Stromnetz auf eine effizientere, intelligente Weise zu nutzen. Erhöhung der Nutzungsrate des bestehenden Netzes durch die Erkenntnisse der Plexigrid-Plattform.  

Magnus Jennerholm erklärte gegenüber Energi.se: "Das Wichtigste ist, dass wir die Auslastung des Stromnetzes durch Optimierung der Nutzung erhöhen können. Das bedeutet, dass wir das Stromnetz nicht so stark ausbauen müssen, wie es sonst nötig gewesen wäre". 

Dieses Pilotprojekt ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg in eine Zukunft, in der das Netzmanagement nicht nur auf sich ändernde Anforderungen reagiert, sondern auch aktiv zu einer saubereren und widerstandsfähigeren Energielandschaft beiträgt. Durch den Einsatz von Spitzentechnologien, wie sie von Plexigrid und Ngenic angeboten werden, nimmt Schweden eine Vorreiterrolle beim Übergang zu einem intelligenteren, flexibleren und nachhaltigeren Energiesystem ein.